Tagesgedanken
Sonntag, den 25. September 2011 um 16:02 Uhr

Als ich in der S-Bahn dabei war, mein Fahrrad und mich selbst in eine zum Aussteigen

geeignete Position zu bringen, kam ich durch das ungleichmäßige Abbremsen des Zuges

kurz in eine instabile Lage. Mit beiden Händen am Fahrradlenker, machte ich in diesem Moment

eine Reihe von winzigen Schrittchen, vielleicht drei- oder viermal pro Sekunde von einem Fuß

auf den anderen tänzelnd, tippelnd. Nachdem ich mit dieser kleinen Aktion vollen Erfolg gehabt hatte

und mit einer gewissen gefühlten Eleganz ausgestiegen war, dachte ich: hoffentlich hat da keiner zugeschaut,

das sah wahrscheinlich überhaupt nicht elegant aus, sondern taperig und ältlich, fast greisenhaft.

Mit zunehmendem Lebensalter habe ich eine gewisse ganzheitliche Geschicklichkeit und Körperbewußtheit

hinzugewonnen. die mich immer wieder erfreut. Ich verrrenke und verkrampfe und verstolperte mich viel weniger

als in jüngeren Jahren. Ich behalte den Überblick und ein gutes Gefühl für das Tempo und den Spannungsbogen

von körperlichen Bewegungsabläufen und Handhabungen. Behendigkeit ist ein schöner Begriff dafür. Es gibt so etwas

wie eine Alter-Behendigkeit, durch die ältere Menschen den jungen korperlich durch ihre reichhaltige Lebenserfahrung mit

dem eigenen Körper überlegen sein können. Das ist in einer Zeit, wo die geistigen Erfahrungen und die "Weisheit" nicht

mehr sehr hoch im Kurs stehen, ein kleiner Trost des Alters.

 

 
Copyright © 2010-2017 Peter P. Peters - Alle Rechte vorbehalten.
Informatik Büro Werner - Webdesign nach Maß - info@ibwerner.net